Page Nav

HIDE

Grid

GRID_STYLE

الصفحات

المواد الأخيرة

latest

Ein Beamter des deutschen Außenministeriums besucht die kurdische Autonome Region in Syrien

  Am 18. Dezember 2020 trafen eine deutsche Delegation unter der Leitung von "Kurt George" Stocl Stel Fried, Direktor für konsular...

 

Am 18. Dezember 2020 trafen eine deutsche Delegation unter der Leitung von "Kurt George" Stocl Stel Fried, Direktor für konsularische Angelegenheiten und Einwanderung im deutschen Außenministerium, und Frau "Manga Klis", Leiterin der deutschen konsularischen Hilfsabteilung im Ausland, in den Regionen der Autonomen Verwaltung in Nord- und Ostsyrien ein.
Bei einem Besuch in der Abteilung für Außenbeziehungen wurden sie von der Ko-Präsidentschaft der Abteilung für Außenbeziehungen, Dr. Abdel-Karim Omar, und Frau Dania Ramadan, der Vizepräsidentschaft der gemeinsamen Präsidentschaft, Herrn Fener Kaait, dem offiziellen Sprecher der Abteilung, Kamal Akef, und Frau Mazakin Ahmed, dem Vertreter der Autonomen Verwaltung in Europa, empfangen.
Während des Treffens wurden Meinungen über die allgemeine Situation in Syrien, die Situation in den Regionen der Autonomen Verwaltung, neben dem politischen Prozess, der Notwendigkeit, die Syrienkrise gemäß internationalen Entscheidungen zu lösen, und der Beteiligung der Verwaltung am politischen Prozess und am Verfassungsausschuss ausgetauscht.
Der Gastdelegation wurde ein Bild der täglichen Verstöße gegen die türkische Besatzung und ihre Söldner in Afrin, Sere Kaniye (Ras al-Ain) und Kiryat Spi (Tal Abyad) präsentiert. Die Stadt Ain Issa wird ständig von Kampfflugzeugen und Drohnen bombardiert, die gegen unbewaffnete Zivilisten gerichtet sind. Alle diese Verbrechen werden von der Türkei mit NATO-Waffen begangen Deutsche Waffen und Kanonen.
Die türkischen Bedrohungen und Angriffe werden als destabilisierend für Sicherheit und Stabilität in der Region und als Versuch angesehen, den IS wiederzubeleben, und die Türkei setzt ihr Projekt fort, um den demografischen Wandel in der Region herbeizuführen.
Es wurde auch darüber gesprochen, dass Deutschland das gestohlene Olivenöl von Afrin kauft und feststellt, dass der Erlös den radikal-islamischen Fraktionen zur Verfügung gestellt wird, die täglich Verbrechen gegen die Völker der Region begehen.
Es wurde auch betont, dass der Vorschlag zur Einrichtung eines internationalen Gerichts für ISIS-Mitglieder unterstützt werden sollte, der im Einvernehmen mit dem Europäischen Friedensinstitut durchgeführt wurde und derzeit von einer Reihe europäischer Länder unterstützt wird.
Das Treffen berührte das Gesundheitssystem angesichts der Ausbreitung des Covid 19-Virus, der Auswirkungen dieses Virus auf die Regionen Nord- und Ostsyriens und der Notwendigkeit, die Tel Kujer-Kreuzung (Al-Yarubiyah) wieder zu öffnen, um humanitäre Hilfe zu leisten, und der Voraussetzungen, um den Bewohnern der Region die Corona-Epidemie zu begegnen.
Die fortgesetzte Schließung der Überfahrt und die Verweigerung des Erhalts der zur Bekämpfung der Epidemie erforderlichen Materialien durch die Region werden neben der Situation in den al-Hol-Lagern und der Förderung von ISIS-Terroristenfamilien auch zu einer humanitären Katastrophe führen und die Notwendigkeit, dass die internationale Gemeinschaft ihre Verantwortung für diese komplexe Akte übernimmt.
Am Ende des Besuchs wurde eine Gruppe von Waisenkindern und Frauen mit humanitären Fällen gemäß einem zwischen beiden Seiten unterzeichneten offiziellen Übergabedokument übergeben.

ليست هناك تعليقات